Unsere Leistungen
im Einzelnen
:

MIGROMAT®

Telemetrie

HDX-Technologie

Ethohydraulik

Untersuchungen mit Sonar

Entwicklung

Sachverständigengutachten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HDX-Technologie

HDX (Half Duplex) ist eine in Amerika entwickelte neue Form der Radio Frequency Identification (RFID). HDX wurde vom Institut für angewandte Ökologie an die elektrotechnischen Standards in Europa angepasst und für eine zeitlich unbegrenzte, automatische Verfolgung von Fischen im Freiland weiterentwickelt. So können wir im Gegensatz zu den üblicherweise 4 Antennen mit einem leistungsfähigen Multibussystem bis zu 36 HDX-Antennen gleichzeitig mit einem PC betreiben.

HDX-Tranponder
HDX-Transponder sind in drei Größen verfügbar
HDX-Antenne
Trapezförmige HDX-Antenne mit Holzrahmen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Sender wird ein als PIT-Tag bezeichneter, glasummantelter Tiertransponder eingesetzt. Dieser trägt einen weltweit nur einmal vergebenen und damit individuellen Code. Je nach Größe des Transponders (12 x 2, 23 x 3,9 oder 32 x 3,9 mm) resp. des Tieres kann ein PIT-Tag entweder unter die Haut des Fisches injiziert oder mit einem minimal invasiven Eingriff in die Bauchhöhle appliziert werden. Das Ablesen des Codes kann per Handlesegerät oder mittels stationärer Antennen erfolgen.

Das Funktionsprinzip von RFID beruht darauf, dass ein PIT-Tag bei Annäherung an den Schwingkreis einer Antenne durch elektromagnetische Kopplung energetisch aktiviert wird, woraufhin er seinen als Signal verschlüsselten Code aussendet. Das bedeutet, dass der PIT-Tag im Gegensatz zu telemetrischen Systemen keine eigene Energiequelle besitzt und somit ein Fischleben lang abgelesen werden kann.

Das Signal des PIT-Tags wird von derselben Antenne empfangen und an ein zugehöriges Lesegerät weitergeleitet, das es dekodiert. Schließlich wird der Code vom PC zusammen mit Datum und Uhrzeit der Detektion sowie der Nummer der Antenne und damit dem Detektionsort abgespeichert. Die chronologische Abfolge der Detektionen eines Individuums ggf. an verschiedenen Antennenstandorten erlaubt u. a. Rückschlüsse auf sein Verhalten, seine Aktivität, Bewegungsradius und Wanderkorridore.

Aktivierung Transponder
a) Aktivierung eines Transponders
Detektion Transponder
b) Detektion eines Transponders

 

Beispiele:

20 € Finderlohn für Transponder - mehr Informationen hier

 

Große HDX-Antennen
Große HDX-Antennen an den Einlaufschützen eines Turbinenobergrabens