Unsere Leistungen
im Einzelnen
:

MIGROMAT®

Telemetrie

HDX-Technologie

Ethohydraulik

Untersuchungen mit Sonar

Entwicklung

Sachverständigengutachten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frühwarnsystem MIGROMAT®

Der MIGROMAT® ist ein Biomonitoringverfahren zur Früherkennung von Abwanderereignissen von Aalen in Flüssen. Auf der Grundlage der verlässlichen Vorhersage von Massenabwanderungen, die sich nur in wenigen Nächten im Jahr ereignen, erlaubt es das Frühwarnsystem, Wasserkraft-
anlagen rechtzeitig in einen aalschützenden Betriebszustand zu überführen, um die Schädigung und Tötung dieser Fische in den Einlaufbauwerken und Turbinen maßgeblich zu reduzieren.

Aalportrait
Aal während der Transpondierung

Die Funktion des MIGROMAT® beruht darauf, das Verhalten und die Aktivität einiger in Gefangenschaft gehaltener Aale kontinuierlich zu überwachen, um Informationen über ihre Abwanderbereit-
schaft zu gewinnen, die sich synchron bei ihren wilden Artgenossen im Fluss einstellt.

Hierfür werden jährlich 60 mindestens
50 cm lange Aale in vom Flusswasser durchströmten Becken gehältert, die vorzugsweise im Oberwasser an der jeweiligen Wasserkraftanlage aufgestellt werden. Jeder Aal wird mit einem Transponder individuell markiert, um sein Verhalten mittels Antennen im Hälterbecken automatisch rund um die Uhr überwachen zu können. Zeigen die Aale eine sogenannte prämigratorische Unruhe, die einem Abwanderereignis mehrere Stunden vorangeht, und werden bestimmte Schwellenwerte überschritten, so ist in den folgenden Stunden mit einer Abwanderwelle im Fluss zu rechnen. In diesem Fall alarmiert der MIGROMAT® die Kraftwerkszentrale, die daraufhin entweder manuell oder automatisch die aalschützende Betriebsweise einleitet.

MIGROMAT<sup>®</sup> schematisch
Aufbau des MIGROMAT®

Monitoringuntersuchungen haben gezeigt, dass ein MIGROMAT®-basierter aalschützender Betrieb je nach Standort und Jahr eine Schutzwirkung von mindestens 75% erreicht, gelegentlich sogar von über 95%. Pro Staustufe kann so die Gesamtmortalität auf weniger als 3% reduziert werden, während diese ohne MIGROMAT®-gestützten aalschützenden Betrieb je nach Standort etwa 15 bis 30% beträgt.

Beispiele:
Das Institut für angewandte Ökologie betreibt aktuell 11 MIGROMATE®. Die meisten davon befinden sich in Deutschland:

Und in den Niederlanden:

MIGROMAT<sup>®</sup> Aalphen
MIGROMAT® an der Wasserkraftanlage Alphen an der niederländischen Maas

2012 erhielt der MIGROMAT® den 2. Platz bei der Vergabe des deutsch-norwegischen Wirtschaftspreises. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Im Februar 2015 ist eine Informationsbroschüre "Aalschonendes Betriebsmanagement" der Statkraft Markets GmbH über die Erfahrungen mit dem Frühwarnsystem im Weser-System erschienen. Sie kann hier als PDF heruntergeladen werden.